Biografie

David Nicolas Russo – Konzeption, Choreografie, Tanz

Nach seiner Ausbildung an der John Cranko Akademie in Stuttgart erhielt er 1997 ein Stipendium der Birgit Keil Stiftung. Danach folgten Engagements als Solotänzer am Saarländischen Staatstheater in Saarbrücken (1998-2000) und am Staatstheater am Gärtnerplatz bei Philip Taylor (2000- 2010) Bis zum heutigem Tag lebt und arbeitet er in München: neben seinem Festengagement beim btm und TTM, wo er mit vielen Choreografen arbeitete, choreografiert er seit 2004 regelmäßig eigene Stücke u.a. auch für die Birgit Keil Stiftung, das Ballet Philippines und das Ulmer Ballett Ensemble. Daneben organisiert er Veranstaltungen in der Münchner Freien Szene.

Im Dezember 2005 entstand die Solo-Performance MARVIN in Zusammenarbeit mit der Künstlerin Jasmine Morand, mit Auftritten in der Schweiz und den Niederlanden und im Mai 2010 beim San Francisco International Art Festival. Im Juni 2010 schloss er sein Aufbaustudium in Ballettpädagogik ab und ist seit Anfang September 2010 als Dozent für Klassischen und Zeitgenössischen Tanz an der Ballettakademie der Hochschule für Musik und Theater München tätig.

Unter dem Motto “Mehr Zusammenarbeit!” hat David Russo 2010 seinen Weg in die „freie Tanzszene“ angetreten.

Im September 2010 erhielt er mit seinem Stück EIN-FLUSS den 1. Preis beim 2. Internationalen Choreografen-Wettbewerb contact energy in Erfurt. Im Januar 2011 fand die Kooperation mit Rita Soares und Pedro Dias @time im i-camp statt. Im Dezember 2011 erweiterte er dort nochmals den Kreis der Mitwirkenden mit der Produktion Tanzbescherung und in Juni 2013 mit der Produktion 5 Jahre Karussell. Seit 2013 ist er als Choreograf Mitglied von satellit produktion.

Seine jüngsten Produktionen waren L_overdose, das 2015 i-camp aufgeführt wurde, sowie die Installation U_turn am Aschermittwoch der Künstler im Münchener Dom. Das Theater Tanz Projekt Hiatus wurde im November 2015, zusammen mit satellit produktion im Schwere Reiter Theater in München performt. Es folgten Auftragswerke mit satellit produktion am Landestheater Schwaben in Memmingen mit den Theaterstück Glauben und am Theater Ulm mit der Theater Tanz Installation Salz und Brot im November 2017.

 

ENGLISH

 

David Nicolas Russo (FR) was born in Cuneo, Italy, 1979 from a Philippine mother and a French father.

His artistic path started at the age of 9 years with gymnastic and dance classes in private schools, followed by one year with the Finnish teacher Pertti Virtanen in Turin and Genua (Italy). He attended summer classes with the Royal Ballet School in London and with the Rosella Hightower School in Cannes (France). 1996 he joined the John Cranko Ballet Academy in Stuttgart (Germany) and graduated two years later under the Vaganova Teacher Pjotr A. Pestov. While staying at the Cranko Academy he had several professional stage- experiences in ballets choreographed by J. Cranko, W. Forshyte and R. Zanella. 1997 he received a scholarship from the Birgit Keil Foundation.

From 1998 till 2000 he was a soloist of the State Theater of Saarbruecken (Germany) under the direction of the Berlin choreographer Birgit Scherzer. In the next 5 years he joined the company Ballet Theater Munich (Germany) directed by the British choreographer Philip Taylor, In Munich he worked in choreography of between others: Jiri Kilian, Jennifer Hanna, Rui Horta, Dylan Newcomb, Olga Cobos & Peter Mika, Annett Göhre and Cayetano Soto.

During his stay in Munich he did his first attempts as choreographer and in July 2005 he started his free lancing career as dancer and choreographer on international level. In December 2005 he performed in Switzerland and Holland the solo piece “Marvin” by the Swiss choreographer J. Morand. In the following four years this solo will be performed in Begium, Germany, Denmarc and the USA. Meanwhile he made for the Birgit Keil Foundation at the Ballet Academy of the University for Music and Performing Arts of Mannheim (Germany) two choreographies: “ERstaunt” and “Aeternum”.

In June 2006 he was guest soloist of the Italian ballet company Teatro Nuovo di Torino for the premiere of “A midsummer night dream”, by the American choreographer Robert North, in which he danced the role of Puck.

He also was a guest as ballet and modern dance teacher in several European dance schools and, in February 2006, at the Ballet Philippines in the CCP (Cultural Center of the Philippines) of Manila.

In January 2007 he choreographed “Deseo” for the same Company in Manila, meanwhile contributing for the local Foundation, the Quezon City Performing Arts Development Foundation, in a teaching project for underprivileged children, and guest teaching at the Philippine High School for the Arts, Modern and Ballet classes.

From September 2007 untill August 2010 he was engaged as soloist member again in Munich for TTM (TanzTheaterMünchen) in the Staatstheater am Gärtnerplatz directed by choreographer Henning Paar.

In June 2010 he graduates at the University of Music and Performing art Munich in Ballet Pedagogy and in September he accepted a teaching position at the Ballet Academy in Munich as a Ballet and Contemporary Dance Teacher.

Also in September 2010 he was winner of the 2. International Choreographical Competion “Contact Energy” in Erfurt with the choreography “Ein-fluss”, the same piece was newly choreographed in April 2011 for the resident dance company of the Theater in Ulm.

In January 2011 he presented in collaboration with Pedro Dias and Rita Soares the full length Evening Dance Performance “@time” in the Munich free scene Theater i-camp and in December of the same year he presented again in the i-camp Theater the choreographical show-case “Tanzbescherung”.

In June 2012 he accepted a guest contract as an actor for the Schauburg – Theater der Jugend where they premiered in Oktober a riadaptation of Goldoni’s “Zoff in Chioggia”. In september of the same year he was invited by the Munich Artist Yvonne Pouget to perform with her in a open air Baroc Music Festival, the Giovanni Paisiello Festival. In 2012, he was commissioned by the Cultural Management of the Catholic Church of Munich to choreograph and perform in the „Cathedral of Our Dear Lady“ of Munich as part of the Ash Wednesday of the artists.

In 2013 he organized a new showcase for upcoming choreographers entitled 5 Jears Merry- go-round and collaborated once again with the Prototype Status Cie. in Swizerland for the new production “Playground”.

In February 2014, he collaborated with the the independent Munich-based theater

company satellit produktion for the political theater/dance piece „brothers in arms“ and in May he created the dance installation for 80 young dancers, Im_puls for the St. Ursula and the St. Mauritius Church in Munich. In february 2015 he produced the showcase L_overdose and again in the „Cathedral of Our Dear Lady“ of Munich as part of the Ash Wednesday of the artists, he created the group installation U_turn. His next production, Hiatus, togethere with company satellit produktion will happen in Munich in November 2015.

His last creations were the duet „Bittersweet Carousel“ for Katherina Markowskaja and Maxim Chashchegorov in April 2017 and the Trio „NULLPUNKT“ for the Heinz Bosl Fundation which had Premiere on the 19th of November in the National Opera House of Munich.

Portfolio

Portfolio

Konzeption, Choreografie, Tanz

L_overdose

Drei Tanzduette zum Thema Liebe (Uraufführungen)
i-camp / neues theater München 14.02.2015
Tanz 3mal 2sam – Mit „L_overdose“ haben die Choreografen Rita Barao Soares, Jasmine Morand, Pedro Dias und David N. Russo zum Valentinstag eine Hommage an Menschen zusammengestellt, die zusammenhalten.

In einer Zeit, in der der Begriff „Liebe“ allgegenwärtig beschönigt existiert, feiern drei Choreografien die Liebe, wie sie sich im Alltag anfühlt. Mit all den Schwierig-keiten und Machtspielen, den Balanceakten und Kompromissen und dem Wissen, dass man trotzdem oder genau deswegen das Leben miteinander teilen will.

Es werden beispielhaft drei Beziehungen dargestellt, die Paare über den Lauf eines Lebens zeigen. Beginnend in der Jugend, in der alles rasend schnell geht und sich unwirklich intensiv anfühlt, weil man es zum ersten Mal erlebt, über das so stark von Pflichten und Alltag überschattete, oft etwas zu wenig gemeinsame Erwachsensein bis ins Alter, in dem die Zeit scheinbar stehen bleibt, aber dadurch zu einer unbeschwerten Langsamkeit wird, zwischen Erinnerung und gemeinsamer Zukunft.

Wie auch in der Liebe bewegen sich die Chorografien hin und her zwischen dem, was ist und dem, was sein kann. Die Körper bewegen sich mit- und gegeneinander – auf der Suche nach der Balance als Paar zwischen Abhängigkeit und Vertrauen, Zielstrebigkeit und Verlorenheit, Macht und Unterwerfung.

Presse

„Russo (…) ist eine der spannendsten und umtriebigsten Figuren der Münchner Szene. (…) Als Lehrer an der Ballettakademie kommt dem Sohn einer Philippinin und eines in Frankreich geborenen Italieners gewiss sein sanftes Gemüt zugute, seine klassisch wie zeitgenössisch immense Erfahrung und sein Auge für Menschen (…). Nichts wird hier verklärt, aber auch der Spaß nicht unterschlagen, den das alles macht. Und unter dieser Prämisse steht das gesamte von Russo initiierte Tanz-Triptychon, das einem gegen den virtuellen Entfremdungs-Zeitgeist zuruft, dass es lohnend sein kann, sich aneinander zu reiben.“

Sabine Leucht, Süddeutsche Zeitung, 14.02.2015Ground(s) Diptychon

Eine Produktion von Prototype Status Dance Company
Konzept: Jasmine Morand und David N. Russo
Schwere Reiter Theater München 15.01.2015
„Ground(s)“ ist die Zusammenstellung zweier Stücke, die sich neue Technologien zunutze machen, um besondere Atmosphären zu entdecken. Dies gelingt anhand der Beziehung des Klangs und der Geste zum Bild, das entweder in seiner angehenden Bewegung oder in der steifen Erstarrung des Augenblicks begriffen werden kann.

Presse

„Auf „Playground“ ist nicht nur die Testosteron-Ausschüttung dreier  in einer Art Rugby-Wühlen miteinander verketteter, wild aufstampfender Kerle beträchtlich, die schließlich kämpferisch versuchen, einander eine Trophäe abzujagen – nach dem bewährten und dennoch immer wieder beeindruckenden dramaturgischen Muster, wonach Spiel in Gewalt umkippt…“

Eva-Elisabeth Fischer, Süddeutsche Zeitung, 18.01.2015

„Russo ist noch immer ein vorbildlicher Performer; seine Intensität, Genauigkeit und instinktive Qualität treiben die Performance, mit Fabio Bergamaschi und Manuel Salas Palau, auf ein bemerkenswertes Level.“

Alison Kent, Dance Europe No. 193, März 2015

5 Jahre Karussell 

Fünfteiliger Tanzabend, veranstaltet von David N. Russo

Zwei Uraufführungen, eine München-Premiere, zwei Wiederaufnahmen

i-camp / neues theater München 14.06.2013

Mit “Fünf Jahre Karussell”, seinem mittlerweile fünften Tanzabend, bringt David Russo für das Münchener Publikum fünf Kurzchoreografien auf die Bühne und vereint wiederum mehrere Künstler und ihre Arbeit in einer gemeinsamen Abendveranstaltung.
Die Schweizer Choreographin Jasmine Morand stellt ihr Stück “Perspective d’une existence fictive” vor. Caroline Finn, ehemalige Gärtnerplatz-Solistin und mittlerweile etablierte Tanzschaffende, zeigt ihr 2007 mit Alessandro Pereira gemeinsam erarbeitetes Solo “Bernard”. Die Tänzerin und Performerin Katrin Schafitel zeigt ihr in Zusammenarbeit mit der Choreographin Katja Wachter entstandenes Solo “Einzelhaft” und die beiden Italiener Matteo Carvone und Alessio Attanasio, Solo-Tänzer im Ensemble des Gärtnerplatz Theater, zeigen zwei neue Kreationen. Im Foyer stellen die Künstlerinnen Nina Radelfahr und Katharina Maria Neuweg aus München ihre Werke aus.

Presse

„Fünf Jahre Karussell“ – ein treffender Titel für David Russos Jubiläums-Programm im Münchner i-camp. Da dreht sich was, da kommt was in Schwung in der letzthin etwas ermüdeten freien Münchner Tanz-Szene. (…) Tanzstilistisch ist es ein farbiger Abend. Vor allem schafft Russos „Karussell“-Unternehmung eine Plattform für den zeitgenössischen Tanz in München, was vom Kulturreferat mit Unterstützung honoriert wird.“

Malve Gradinger, Tanznetz.de, 15.06.2013

(http://www.tanznetz.de/blog/25903/spielerisch-und-doch-sehr-erwachsen)

Tanzbescherung 

Vierteiliger Tanzabend, präsentiert von David N. Russo

i-camp / neues theater München17.12.2011

Erneut zum Gastspiel lädt David Russo Jasmine Morand / Cie. Prototype Status (CH) ein, sie zeigt diesmal die München-Premiere ihres Stückes Caso & Caos (2009, München-Premiere). Wieder zu sehen ist der mittlerweile in München lebende Italiener Alberto Franceschini mit dem Stück Still Life (2011), das er mit Russo choreographiert und am 15. Oktober 2011 im Literaturhaus München zur Aufführung gebracht hat.
Als Tänzer ist Pedro Dias in seiner eigenen Choreographie Binary (2010) mit Rita Soares zu sehen, ehe David Russo zum Abschluss des Abends seine gemeinsam mit Jasmin Morand choreographierte Uraufführung Don’t panic auf die Bühne bringt.

Presse

„Russo ist ein extrem vielseitiger Tänzer, der in einem Augenblick von hohem Drama zur Komödie wechseln kann. (…) Es war ein unerwarteter aber berauschender Abend, der zeigte, dass die freie Tanzszene Münchens wirklich aufblüht. Man kann nur hoffen, dass diese vollendeten Künstler in der Zukunft weiterhin neue Arbeiten erstellen werden.“ 

Alison Kent, Dance Europe No. 160, Februar 2012

@time

Eine Tanzperformance von Rita Soares, Pedro Dias und David N. Russo

icamp neues theater München 07.01.2011

Im September 2010 verließen Pedro Dias, David Russo und Rita Soares – SolotänzerInnen am Staatstheater Gärtnerplatz – das Ensemble, um neue Wege zu gehen. Die Suche nach eigenständiger, künstlerischer Entwicklung wird die Basis ihres ersten gemeinsamen Tanzprojektes mit dem Arbeitstitel „@ time“ sein, in dem sich die Choreographen in einem offenen Arbeitsprozess mit dem Faktor Zeit auseinandersetzen.

Presse

„Die drei arbeiten außergewöhnlich gut zusammen, was sicherlich daran liegt, dass sie schon lange vor diesem Abenteuer gemeinsam performt haben. Ihre individuellen Persönlichkeiten ergänzen sich perfekt. Es war ein positiver Anfang und hoffentlich werden sich in der Zukunft viel mehr solch innovative Programme entwickeln. Sie sind sicherlich ein aufregendes Trio in der immer größer werdenden freien zeitgenössischen Tanzszene in und um München.“

Alison Kent, Dance Europe No. 149, März 2011